CI Newsletter

Newsletter April 2022

* Veranstaltungen
* Aus der aktuellen Arbeit
* Veröffentlichungen
* Zum guten Schluss


* Veranstaltungen

frischWind – Gesamttagung Kirche mit Kindern vom 30. September bis 3. Oktober 2022 in Lübeck

Die Tagung bietet Fortbildung, Austausch, Begegnung und Vernetzung sowie Fest und Feier für ehrenamtlich und beruflich Aktive in der Kirche mit Kindern. Sie wird vom Gesamtverband für Kindergottesdienst in der EKD e.V. in Zusammenarbeit mit drei Landeskirchen veranstaltet – der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, der Bremischen Evangelischen Kirche und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg.

Zentrale Themenfelder werden durch Wissensimpulse und in interaktiven Zentren erschlossen. Erstmals wird ein Zentrum in Kooperation mit dem CI verantwortet. Die für den Arbeitsbereich Evangelische Bildungsverantwortung in Europa zuständige wissenschaftliche Mitarbeiterin Bianca Kappelhoff wird gemeinsam mit einem landeskirchlichen Beauftragten für Kindergottesdienst das Zentrum „Windrichtungen“ leiten, in dem der Blick über den deutschen Tellerrand und das Thema Digitalisierung die Schwerpunkte bilden.

Die Gesamttagung 2022 geht neue Wege, indem sie das Programm und die Zielgruppe auf weitere Bereiche der spirituellen und gottesdienstlichen Arbeit mit Kindern – z.B. in Kindertagesstätten, Christenlehre oder Schule – erweitert.

Alle Informationen und Anmeldung unter www.gt2022.de.


* Aus der aktuellen Arbeit

Tagungsdokumentation „Familienreligiosität und Familienbildung“ am 31. März 2022 erschienen

Es bräuchte kirchliche Orte, die das Interesse von Familien wecken, die mit Angeboten neugierig machen, wo familiäre Fragen, Interessen und Erfahrungen tatsächlich im Mittelpunkt stehen. Gefragt sind kirchliche Einrichtungen, die Eltern und Großeltern einladen, voneinander zu lernen, auch in religiöser und spiritueller Hinsicht. Diese Bildungseinrichtungen würden sich gegen pauschale Erwartungen, institutionelle Engführungen und Defizitzuschreibungen verwehren und das Familienleben in seiner religiösen und spirituellen Bandbreite aufgreifen. Christliche Toleranz und Nächstenliebe wären dort neu erlebbar und zur Sprache zu bringen; Familien könnten dort gemeinsam herausfinden, wieweit ihr Miteinander getragen sein kann von religiösen Worten, Gesten, Ritualen, Festen und Haltungen.

Solche Bildungseinrichtungen müssen aber nicht erst gefunden werden, es gibt sie bereits: es sind die kirchlich getragenen Erwachsenen- und Familienbildungseinrichtungen. Sie sehen klar, wie heterogen sich religiöses Familienleben gestaltet und welche intensive konzeptionelle Arbeit es ist, für aktuelle Familienreligiosität passende Formate und thematische Anknüpfungspunkte zu finden. Zum Teil ist sie im Wandel begriffen, zum Teil weist Familienreligiosität erstaunliche Kontinuität auf, zum Teil ist sie kaum mehr vorhanden.

Auf der Tagung „Familienreligiosität und Familienbildung“ wurde der konzeptionelle Ansatz der Erwachsenen- und Familienbildung gewürdigt und unterstrichen, wie bedeutsam es im Rahmen kirchlich-diakonischer Arbeit ist, dass dort religiöse Angebote für Familien vorgehalten und weiterentwickelt werden. Die Fachgruppe Familienbezogene Erwachsenenbildung der DEAE empfahl den beteiligten Experten/innen aus Bildungspraxis, Administration und Wissenschaft, stärker ein Augenmerk zu legen auf die Entwicklung religiöser Bildungsarbeit in Erwachsenen- und Familienbildungseinrichtungen.

Die Tagungsdokumentation ist online einsehbar unter www.comenius.de/tagunsdokumentation-familienbildung-22.

***

Achte EKD-weite Fachtagung Evangelische Schulseelsorge: Geschafft!? – Kreative Wege aus Krisen

Wie lässt sich kollektiven Krisen vonseiten der Evangelischen Schulseelsorge begegnen und wie lassen sich Schulen und im schulischen Kontext Beteiligten stärken? Diesen Fragen ging die 8. EKD-weite Fachtagung Evangelische Schulseelsorge unter dem Titel „Geschafft!? – Kreative Wege aus Krisen“ vom 30.03. – 01.04.2022 nach. Hatte man zu Beginn der Planungen gehofft, sich in Wuppertal in Präsenz treffen zu können, fand die Tagung pandemiebedingt online statt. Das eröffnete insbesondere Personen aus der Schulseelsorgepraxis Möglichkeiten der Teilnahme, sodass an drei Tagen mehr als 50 Teilnehmende mit den Referent:innen diskutieren konnten.

Neben Vorträgen zu Herausforderungen und Lösungsansätzen bezüglich kollektiver Krisen in der Schule, Resilienz im Zusammenhang mit Krisen sowie niederschwelliger Seelsorge durch Vielfalt der Zugänge fanden drei Workshops zu konkreten Formen digital unterstützter Seelsorge („blended Care“), zur Schule als kritischer Infrastruktur und zu Spiritualität und Achtsamkeit statt.

Vorträge und Workshops werden veröffentlicht in der Reihe „Schnittstelle Schule“. Mit einer Veröffentlichung ist im Herbst dieses Jahres zu rechnen. Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie hier.

***

Erstes Präsenztreffen im Erasmus+ Projekt

Nach zwei Jahren konnte im Rahmen des Erasmus+-Projekts „Protestant Schools joining up for Communities of Peace“ endlich das erste analoge Treffen stattfinden. In der ersten Aprilwoche kamen rund 50 Schüler:innen, Lehrkräfte und begleitende Expert:innen von evangelischen Schulen in Ungarn, der Slowakei, Irland und Deutschland auf dem Koppelsberg in Schleswig-Holstein zusammen.

Während die Schülerinnen und Schüler an ihren digitalen Rundgängen über wichtige Orte des Friedens und des Konflikts in ihren jeweiligen Ländern, einem Leitfaden zur Erstellung eines virtuellen Rundgangs und einer Storyline arbeiteten, konzentrierten sich die Lehrerinnen und Lehrer auf ein E-Book für andere am Projekt interessierte Lehrkräfte. Letzteres wurde insbesondere koordiniert von Bianca Kappelhoff, Mitarbeiterin im CI für Evangelische Bildungsverantwortung, die als Expertin am Projekt mitwirkt.

Mehr Informationen und Eindrücke finden Sie hier.

***

Europäisches Netz­werk „Religion and Citizenship“ nimmt seine Ar­beit auf

Wie können Demokratien zukunftsfest gestaltet werden? Welche Bildung braucht es, damit Bürgerinnen und Bürger ihr demokratisches Zusammenleben aktiv mitgestalten können? Und welche Rolle spielt religiöse Bildung dabei?

Diese und wei­tere Fra­gen im Schnittfeld von „Religion“ und „Citizenship“ wur­den an drei intensiven Arbeitstagen vom 30. März bis zum 1. April 2022 an der TU Dort­mund diskutiert, die den Auftakt der Ar­beit eines vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) im Rah­men der Förderlinie „Stär­kung der eu­ro­pä­isch­en Zu­sam­men­arbeit in der Bil­dungs­for­schung“ ge­för­der­ten eu­ro­pä­isch­en Netzwerks bildeten. Ziel des von Juniorprofessor Dr. Alexander Unser der TU Dortmund geleiteten Netzwerks ist es, innerhalb von drei Jah­ren den län­der­über­grei­fen­den und in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Wis­sens­aus­tausch zu „Religion and Citizenship“ sys­te­ma­tisch vo­ran­zu­brin­gen und in­no­va­ti­ve Ideen zu ent­wi­ckeln, wie religiöse Bil­dung effektiv zur zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen Bil­dung beitragen kann.

Bis zum zwei­ten Arbeitstreffen, das für Ende des Jahres geplant ist, wer­den die identifizierten He­raus­for­de­run­gen ge­mein­sam mit den beteiligten Wissenschaftler:innen aus Deutsch­land, Nor­we­gen, Schweden, Finnland und Rumänien sys­te­ma­tisch vertieft, um konkrete Bildungsanlässe zu iden­ti­fi­zie­ren.

Bianca Kappelhoff ist vonseiten des Comenius-Institutes als Zuständige für den Arbeitsbereich „Evangelische Bildungsverantwortung in Europa“ an dem Projekt beteiligt.

Weitere Infos erhalten Sie hier.

***

EFTRE Online Workshop „LONGING FOR PEACE: Strategies for the Religious Education Classroom“ am 1. April

Wie können Religionslehrkräfte im Unterricht am besten auf den Krieg in der Ukraine eingehen? Unter dem Titel „Longing for peace“ veranstalte EFTRE am 1. April einen Online Workshop mit Teilnehmenden aus einer Reihe von Ländern, darunter Belgien, Estland, Finnland, Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, Spanien, Schweden und dem Vereinigten Königreich (England und Nordirland). Nach Begrüßung und Einführung durch Lesley Prior, als EFTRE-Vorsitzende, hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, eigene Erfahrungen im Umgang mit Kriegs- und Konfliktthemen zu schildern. 

Anschließend präsentierte Hugo Verkest aus Belgien eine Reflexion in Bildern und Worten – Passfotos für schutzsuchende Ukrainer -, gefolgt von der Weitergabe einer breiten Palette von Quellen und Ressourcen, die Bianca Kappelhoff und ihre Kolleg:innen in Deutschland gesammelt hatten. Ein Vortrag von Lesley Prior über die von den Quäkern in England entwickelten Ressourcen für die Friedenserziehung und eine Präsentation von Norman Richardson mit dem Titel Difficult Conversations? – Annäherung an kontroverse Themen im Religionsunterricht, die seine Erfahrungen in Nordirland aufnahm, ergänzten das Programm.

Die Präsentationen und Links zu den Materialien werden demnächst unter www.eftre.net veröffentlicht und dürfen gerne verbreitet werden.


* Veröffentlichungen

forum erwachsenenbildung Ausgabe 2/2022: Didaktische Praxis

Augenscheinlich sind Bildungsangebote immer mehr wie Snackboxen zu planen. Gefragt ist in erster Linie wohl ein möglichst breites, günstiges und zugleich ansprechendes Angebot, aus dem man nach persönlichen Vorlieben, nach individuellem Interesse, Takt und Tempo, auswählen kann. Wie ist auf diese Nachfrage in einem umkämpften Markt zu reagieren? Mit welchen didaktischen Konzepten wird dem Trend entsprochen oder sich daran gerieben? Dies sind zentrale Fragen der aktuellen Ausgabe des forum Erwachsenenbildung.

Die Ausgabe fragt zudem nach digitalen Lernformaten, nach der Bedeutung von subjektiven Lern- und Lebenserfahrungen und nach der Bedeutung des christlichen Menschenbildes für das didaktische Handeln.

Ausgabe 2/2022 der Zeitschrift ist bei uns im Bookshop sowie im Waxmann Verlag erhältlich. Das Inhaltsverzeichnis und ausgewählte Artikel zum Download finden Sie nach Erscheinen des Heftes hier.

***

Buchankündigung: Sammelband „Familienreligiosität im Bildungshandeln“

Wie entwickelt sich das religiöse Familienleben gegenwärtig? Inwieweit wird es als ein biographisches und intergenerationales Lerngeschehen erforscht? Wie greifen Bildungsanbieter die Bandbreite an religiöser Familienpraxis, -sprache und -dynamik auf? Die Autorinnen und Autoren des Bandes zeigen, in welcher Weise Familienreligiosität aktuell wahrgenommen und pädagogisch adressiert wird. Sie diskutieren religionspädagogische Ansätze, neue Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen.

Ausgehend von erwachsenenpädagogischen Überlegungen regt der Band im Ergebnis zur konzeptionellen Weiterentwicklung religiöser Familienbildung an: Sie sollte sich noch stärker lebensweltlich, intergenerativ und interreligiös ausrichten, sie darf explorativer arbeiten, sie kann länger hinhören, was Eltern und Großeltern unter religiösen Gesichtspunkten bewegt und interessiert.

Der Band kann bei uns im Bookshop vorbestellt werden!

***

rpi-Info zu „Religionsunterrichte in Deutschland –jüdisch, muslimisch, christlich: drei Einblicke“ erschienen

Einmal im Jahr findet ein Fachtag für Interreligiöses Lernen in Kooperation des Religionspädagogischen Institutes der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (RPI der EKKW und EKHN) mit dem Comenius-Institut für die Studienleiter:innen der ALPIKA-Institute und die Schulreferent:innen statt. Im Rahmen der Veranstaltung am 31.01.22 wurden Einblicke in jüdische, islamische und christliche Religionsunterrichte in Deutschland gegeben.

Es referierten an diesem Tag Bruno Landthaler (Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg), Dr. Naciye Kamcili- Yildiz (Universität Paderborn) und Prof. Dr. Bernd Schröder (Georg-August-Universität Göttingen).

Ihre Beiträge sind in diesem rpi-info nachzulesen.


* Zum guten Schluss

„Gib dem Sonntag eine Seele und der Seele einen Sonntag.“

Peter Rosegger, österreichischer Schriftsteller (1843 – 1918)

In diesem Sinne wünschen wir allen einen schönen Maifeiertag!

Archive

Newsletter März 2022

Newsletter Februar 2022

Newsletter Januar 2022

Newsletter Dezember 2021

Newsletter November 2021

Newsletter Oktober 2021

Newsletter September 2021

Newsletter August 2021

Newsletter Juli 2021

Newsletter Juni 2021

Newsletter Mai 2021

Newsletter April 2021

Newsletter März 2021

Newsletter Februar 2021

Newsletter Januar 2021

Newsletter Dezember 2020

Newsletter November 2020

Newsletter Oktober 2020

Newsletter September 2020

Newsletter August 2020

Newsletter Juli 2020

Newsletter Juni 2020

Newsletter Mai 2020

Newsletter April 2020

Newsletter März 2020

Newsletter Februar 2020

Newsletter Januar 2020

Newsletter November 2019

Newletter Oktober 2019

Newsletter September 2019

Newsletter Juli/August 2019

Newsletter Juni 2019

Newsletter Mai 2019

Newsletter April 2019

Newsletter März 2019

Newsletter Februar 2019

Newsletter Januar 2019

Newsletter November 2018

Newsletter Oktober 2018

Newsletter August/September 2018

Newsletter Juli 2018

Newsletter Juni 2018

Erinnerung an Ihre Einwilligung / Sondernewsletter anläßlich der Datenschutzgrundverordnung 2018

Newsletter Mai 2018

Newsletter April 2018

Newsletter März 2018

Newsletter Februar 2018

Newsletter Januar 2018

Newsletter Dezember 2017

Newsletter November 2017

Newsletter Oktober 2017

Newsletter September 2017

Newsletter August 2017

Newsletter Juli 2017

Newsletter Juni 2017

Newsletter Mai 2017

Newsletter April 2017

Newsletter März 2017

Newsletter Februar 2017

Newsletter Januar 2017

Newsletter Dezember 2016

Newsletter November 2016

Newsletter Oktober 2016

Newsletter September 2016

Newsletter August 2016

Newsletter Juli 2016

Newsletter Juni 2016

Newsletter Mai 2016

Newsletter April 2016

Newsletter März 2016

Newsletter Februar 2016

Newsletter Januar 2016

Newsletter November 2015

Newsletter Oktober 2015

Newsletter September 2015

Newsletter August 2015

Newsletter Juli 2015

Newsletter Juni 2015

Newsletter Mai 2015

Newsletter April 2015

Newsletter März 2015

Newsletter Februar 2015

Newsletter Januar 2015

Newsletter November 2014

Newsletter Oktober 2014

Newsletter September 2014

Newsletter August 2014

Newsletter Juli 2014

Newsletter Juni 2014

Newsletter Mai 2014

Newsletter April 2014

Newsletter März 2014

Newsletter Februar 2014

Newsletter Januar 2014

Newsletter Dezember 2013

Newsletter November 2013

Newsletter Oktober 2013

Newsletter September 2013

Newsletter August 2013

Newsletter Juli 2013

Newsletter Juni 2013

Newsletter Mai 2013

Newsletter April 2013

Newsletter März 2013

Newsletter Februar 2013

Newsletter Januar 2013

Newsletter Dezember 2012

Newsletter Oktober 2012

Newsletter September 2012

Newsletter August 2012

Newsletter Juli 2012

Newsletter Mai 2012

Newsletter April 2012